Das umständlichste bürokratischste Einschreiben einführen

Die Jungen Liberalen fordern die Deutsche Post dazu auf, eine kostenpflichtige Zusatzdienstleistung zu den bisher vorhandenen Arten des Einschreibens einzuführen.

Dieses Einschreiben

  • darf lediglich vom Empfänger gegen Vorlage seines Ausweises in einer Postfiliale abgeholt werden
  • kann nicht durch eine dritte Person mit Vollmacht, Vertretung u. ä. abgeholt werden

Begründung:

Derzeit bietet die Deutsche Post lediglich Einschreiben an, bei denen jeder im Haushalt Lebende oder Bevollmächtigte diese entgegennehmen kann. Das neue Angebot ist eine noch restriktivere Form des „Einschreibens Eigenhändig“.

Aktuell gibt es keine Möglichkeit für nicht staatliche Institutionen, einer Person in einem Konflikthaushalt garantiert etwas zukommen zu lassen. Dies macht das Zusenden von Informationen über Hilfsangebote oder von wichtigen Dokumenten unmöglich.

Wir sehen es als Problem an, dass Tätern in Fällen häuslicher Gewalt die Möglichkeit geboten wird, die gesamte Kommunikation zu kontrollieren.

Eine kostenpflichtige Zusatzdienstleistung, welche lediglich vom Empfänger selbst gegen Vorlage seines Ausweises in einer Postfiliale abgeholt werden kann, schützt die Privatsphäre, das Briefgeheimnis und das Opfer häuslicher Gewalt selbst, vor dem Täter und erleichtert die Arbeit der Beratungsstellen.

Die Thematik betrifft eine sehr enge Zielgruppe und wird voraussichtlich selten genutzt werden, schließt aber eine wichtige Lücke.

Quellen: