Für mehr Handarbeit und weniger saugen und blasen

Die Jungen Liberalen fordern das vollständige Verbot von Laubsaugern und Laubbläsern.

Begründung:

Derzeit gibt es lediglich ein eingeschränktes Verbot von Laubsaugern und -bläsern, welches die Betriebszeiten dieser Geräte einschränkt.

  • Im Betrieb können diese zwischen 90 und 120 Dezibel laut werden und sind damit teilweise lauter als so manche Presslufthämmer und Kreissägen. Ab 85 Dezibel Lautstärke kann das menschliche Gehör Schaden davontragen. Der Benutzer kann einen ausreichenden Hörschutz tragen, Anwohner und Passanten jedoch nicht.
  • Geräte mit Verbrennungsmotor erzeugen Luftschadstoffe, die bei den meisten ungefiltert in die Umgebung geblasen werden.
  • Am Boden befindliche Mikroben, Pilze, Unrat und Tierkot werden fein in der Luft verteilt.
  • Der Einsatz auf Wegen und Straßen wirbelt mit dem Laub auf der Straße liegenden Feinstaub auf. Dieser enthält Dieselruß, Reifenabrieb sowie krebserregende Substanzen.
  • Geräte mit Häckselfunktion (Laubsauger) stellen eine tödliche Gefahr für kleine Gartentiere und Insekten dar. Viele dieser Nützlinge haben eine wichtige ökologische Funktion für den Boden. Das Fehlen der Tiere und des Laubs führt zu einer Verarmung des Bodens und unterbricht die Humusbildung. Viele dieser Tiere sind zudem eine wichtige Nahrungsquelle für andere Lebewesen.

Das Verbot von Laubsaugern und -bläsern nach Grazer Vorbild stellt demnach einen Beitrag zum Gesundheits-, Umwelt- und Tierschutz dar.

Quellen: